Haus für Musik Aachen
Beschränkter Realisierungswettbewerb

Das neue Haus für Musik präsentiert sich als ein ungerichteter skulpturaler Baukörper, der auf die unterschiedlichen städtebaulichen Einflüsse reagiert. Er ruht auf dem neu gestalteten Foyerpark, der zwischen Eurogress / Quellenhof und dem Knappschaftsgebäude spannt. Durch seine äußere Form vermittelt das Gebäude zwischen den umliegenden Orten, übernimmt eine Art Gelenkfunktion.

Der Foyerpark, als eine Mischung aus Park- und Platzsituationen, übernimmt die Eintrittsfunktion für alle angrenzenden Elemente wie Casino, Eurogress und Kurpark. Das Konzerthaus selbst liegt in der Foyerpark-Fläche und erhält so die notwendige städtebauliche Bedeutung.

Durch diese Lage bekommt das Gebäude keine Rückseite. Alle Fassaden dienen der Erschließung des Gebäudes und sind so gestaltet, dass der Vorbeigehende dazu eingeladen wird einmal rundherum zu streifen.

Kenndaten

Status
Beschränkter Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren,  2003

Aulober
Stiftung Haus für Musik, Aachen

Ort
Aachen

Programm
Konzerthaus mit einem Saal für 1300 – 1500 Besucher
13.000 m² BGF

Mitarbeiter
Markus Nonn
Grischa Grebe

Partner
club L94 / Landschaft
Schlaich Bergermann Partner / Tragwerk
GN Bauphysik GmbH / Akustik
Transsolar / TGA