Zoo Köln Eingang Riehler Gürtel
Realisierungswettbewerb, 1. Preis

Das neue Eingangsgebäude folgt den Grundstücksgrenzen und schließt den städtischen Raum. Durch die Nutzungsverteilung über die gesamte zur Verfügung stehende Grundstückslänge kann sich das Volumen zum Elefantengehege hin verjüngen, dafür weitet sich die Struktur Richtung Afrika auf.

Die Grundstruktur des Gebäudes besteht aus einer Stahlbetonskelettbauweise mit aussteifenden Scheiben und einer Pfosten-Riegel-Fassade. Diese relativ einfache Struktur erhält eine Hülle in Form einer horizontal gegliederten, vorgestellten Holzkonstruktion. Die Verhüllung übernimmt zwei Funktionen: Sie bildet das neue werbende Aushängeschild zur Stadt hin und dient gleichzeitig als homogener Hintergrund für die Hauptattraktionen ‘Asien’ und ‘Afrika’. Gleichzeitig bildet Sie in großzügig verglasten Bereichen einen Sonnenschutz. Das zweigeschossige Gebäudevolumen erhält drei Einschnitte (Eingang + zwei Dachgärten) die ebenfalls von der vorgestellten Holzstruktur verhüllt werden. Der zweigeschossige Baukörper erhält durch die Hülle in einer drei- bis fünfgeschossigen Umgebung das notwendige heterogene Erscheinungsbild.

Kenndaten

Status:
Realisierungswettbewerb 2008 – 1. Preis

Aulober:
Kölner Zoo

Ort: 
Köln-Riehl

Programm: 
Nebeneingangsgebäude mit Verwaltungs-
Büro- und Gastronomiefunktionen
BGF 5000 m²

Bearbeiter:
Karin Damrau
Bernd Kusserow
Sabine Piechotta
Olivier Hèrail

Partner:
club L94 / Landschaft
BPR / Verkehr
J. Hettlich / Tragwerk
LZ-Plan-Team / Küchentechnik
T. Halfmann / Modell